DAS Sexualmedizin/Sexualtherapie
Diploma of Advanced Studies

Die Sexualmedizin befasst sich mit all jenen Aspekten, die der Förderung der sexuellen Gesundheit dienen. Das menschliche Sexualverhalten besteht aus einem komplexen Zusammenspiel von psychologischen, kulturellen, biologischen und sozialen Faktoren. Die Bandbreite der Sexualstörungen ist entsprechend vielfältig und nicht immer monokausal erklärbar: Lust und Appetenz, psychisches und emotionales Leiden gehören ebenso zum Dispositiv der sexuellen Störungen wie Organschmerzen oder Unbehagen und Leiden an der Geschlechtsidentität. Das Verständnis und die Behandlung der Sexualstörungen setzen demnach einen multidisziplinären Ansatz voraus. Der DAS in Sexualmedizin/Sexualtherapie vermittelt ein umfassendes Verständnis der weiblichen und der männlichen Sexualität als eine zentrale Achse menschlicher Interaktion und Kommunikation. Im Rahmen des Studiengangs erarbeiten sich die Teilnehmenden Kompetenzen im biopsychosozialen Denken und Handeln. Dies sind wichtige Grundlagen für die Diagnostik und die Therapie von Sexualstörungen bei Männern, Frauen und Paaren. Die Sozialmedizin (eine Zusammensetzung aus den Disziplinen Medizin, Psychologie, Soziologie und Kulturwissenschaften) liefert hierfür bewährte Erkenntnisse. Die Teilnehmenden werden zudem mit verschiedenen therapeutischen Ansätzen und Instrumenten vertraut gemacht. Regelmässige Supervisionssitzungen bieten die Gelegenheit, die Umsetzung der erlernten diagnostischen und therapeutischen Fertigkeiten zu reflektieren. Der Studiengang setzt die Bereitschaft voraus, sich mit der eigenen sexuellen Biografie und den daraus entwickelten Normvorstellungen und Verhaltensweisen auseinanderzusetzen.

Zweijähriges Curriculum. Der Gesamtaufwand beträgt 900 Stunden (30 ECTS). Die einzelnen 3-tägigen Lerneinheiten erstrecken sich über zwei Jahre und beinhalten Workshops, Seminare, Supervisionen, Selbsterfahrung, Diplomarbeit und Selbststudium.

Ärzte/innen aller Fachrichtungen, Klinische Psychologen/innen und Personen mit äquivalenter Grundausbildung, die eine Basisqualifikation und -kompetenz in der Behandlung von Sexualstörungen erwerben wollen.

  • Prof. em. Dr. Johannes Bitzer
  • PD Dr. Judith Alder
  • Dr. Helke Bruchhaus-Steinert
  • Prof. Dr. Ulrich Clement
  • Prof. em. Dr. Johannes Bitzer
  • Dr. Helke Bruchhaus-Steinert
  • Prof. Dr. Ulrich Clement
  • PD Dr. Judith Alder
  • PD Dr. Sibil Tschudin
  • PD Dr. Brigitte Leeners
  • Dr. Karol Bischoff
  • Prof. Marc Graf
  • Dr. Elke Krause
  • Prof. Udo Rauchfleisch
  • PD Dr. Gideon Sartorius
  • Dr. Peter Ardelt

Heidi Recher
Frauenklinik, Universitätsspital Basel Sekretariat
Spitalstrasse 21
CH - 4031 Basel

Tel. +41 61 328 78 33
Fax +41 61 265 93 59
heidi.recher@usb.ch

CHF 13'000 (inkl. Supervision und Kursunterlagen) zahlbar in 2 Raten, jeweils zu Jahresbeginn

Kurs beginnt am:
12.04.2018
Kurs endet am:
08.02.2020

2 Jahre - Nächste Kursdaten siehe Dokumente.
  • Medizinische Fakultät der Universität Basel
  • Abteilung Gynäkologische Sozialmedizin und Psychosomatik des Universitätsspitals Basel
  • Institut für Sexualtherapie Heidelberg

mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

Ort

University Hospital Basel Schanzenstrasse 55, 4031 Basel

nach oben