DAS in Systemischer Diagnostik in der Kinder- und Jugendpsychologie
Diploma of Advanced Studies

Das berufsbegleitende Nachdiplomstudium wird mit folgendem Titel abgeschlossen:

  • Diploma of Advanced Studies in systemischer Diagnostik in der Kinder- und Jugendpsychologie

oder

Erwerb von individuums- und systembezogenen Wissen und Kompetenzen

  • Entwicklungspsychologisches Wissen für die diagnostische Arbeit mit Kinder und Jugendlichen
  • Kenntnisse zu Gesprächsführung, Gruppendynamiken, Moderation und Mediation
  • Kompetenzaufbau für die individuums- und systembezogene Abklärung, Beratung und Intervention im Bereich Entwicklung, Schule und Erziehung
  • Verständnis für institutionelle Vernetzung
  • Verständnis der Zusammenhänge zwischen individuellen, sozialen und institutionellen Abläufen
  • Kompetenzaufbau für die interdisziplinäre Zusammenarbeit bei der Durchführung von Abklärungen, Beratungen und Interventionen
  • Kompetenzaufbau für die systemische Arbeit in Organisationen und Institutionen der psychosozialen Versorgung
  • Kompetenzaufbau hinsichtlich rechtlicher und ethischer Aspekte in der praktischen Tätigkeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Reflexion

  • des entwicklungspsychologischen Wissens im Hinblick auf die praktische Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Eltern
  • der eigenen beruflichen Rolle im System der psychosozialen Versorgung im Kindes- und Jugendbereichs
  • der eigenen Arbeit hinsichtlich empiriebasierten, evaluierten Arbeitens
    Transfer der erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten in den Berufsalltag

Die Weiterbildung kann bei einer 80% Anstellung und einem Vollzeitstudium innerhalb von zwei bis drei Jahren abgeschlossen werden.

  • Das Angebot der Weiterbildung ist auf eine Studiendauer von vier bis sechs Semestern ausgerichtet.
  • Die Weiterbildung ist modular aufgebaut und besteht aus einem festgelegten Kerncurriculum (B1 bis B4) und frei wählbaren Kursen (B5), die der individuellen Schwerpunktsetzung dienen.
  • Die Kurse haben sowohl theoretische als auch praxisbezogene Inhalte: Diagnostik (B1), Beratung (B2), Entwicklung und Entwicklungsstörungen (B3), Institutionen (B4), Frei wählbare Themen (B5)
  • Die Anzahl der Pflicht- und Wahlkurse in jedem Bereich unterscheiden sich je nach Schwerpunktsetzung des DAS.
  • Die Zusammenstellung der Kurse nach Studienjahren wird laufend aktualisiert.

Die Weiterbildung ist in zwei Teile gegliedert

Teile I Theorie (40 ECTS-Kreditpunkte)
Kurse B1 bis B5

Teil II Kasuistik (12 ECTS)
Fallstudie/n (6 ECTS-Kreditpunkte)

  • Während der Supervision werden eine bis zwei Fallstudien erarbeitet. Für die Abschlussprüfung wird mindestens eine Fallstudie verlangt.
  • Die in der Abschlussprüfung vorgelegte Fallstudie bezieht sich auf eine supervidierte Abklärung und Beratung mit mindestens zehn Stunden klientenbezogene Kontaktzeit pro Fall.
  • Die Fallstudien umfassen eine schriftliche Falldarstellung und führen zu einer wissenschaftlich fundierten, eigenständigen Auseinandersetzung mit der Problemlage. Diese verbindet die theoretischen Grundlagen mit dem praktischen Beratungsverlauf.
  • Eine Fallstudie muss an einem der zwei obligatorischen Kolloquiumstage vorgestellt werden.

Supervision (3 ECTS-Kreditpunkte)

  • Mindestens zwei SupervisorInnen begleiten die Studierenden während der Weiterbildung und für die Fallarbeiten.
  • SupervisorInnen begleiten die Studierenden in der Praxis und betreuen deren Fallstudie/n.
  • Die Supervision dient dem Erkenntnisgewinn (Zusammenhang Praxis und Theorie), der Selbsterkenntnis und dem Stressmanagement.
  • Die Supervision kann in Form von Einzel- oder Kleingruppensitzungen (maximal vier Personen) erfolgen.

Abschlussgespräch (3 ECTS-Kreditpunkte)

  • Die Abschlussprüfung findet in der Form eines Fachgesprächs statt und dauert maximal 75 Minuten. Sie beginnt mit der Präsentation (etwa 20 Minuten) und Besprechung der von den Studierenden vorgeschlagenen Fallstudie. Danach findet ein Fachgespräch statt.
  • Das Fachgespräch wird vom Direktor des Studienganges oder von der Studienleitung und einem Supervisor oder einer Supervisorin durchgeführt. Letztere/r darf den/die Studierende/n während des Studiums nicht supervidiert haben. Das Gespräch wird protokolliert.
  • Die Zulassung zur Abschlussprüfung setzt voraus, dass die geforderten Leistungen erbracht und in Form von Kredit-punkten dokumentiert sind.
  • Ina Blanc
  • Prof. Dr. Alexander Grob, Studiengangkommission

Die Dozierenden sind wissenschaftlich ausgewiesene Angehörige schweizerischer und ausländischer Universitäten, qualifizierte Expertinnen und Experten aus Institutionen der psychosozialen Versorgung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie qualifizierte privat tätige Expertinnen und Experten. Bei der Auswahl der Dozierenden werden die Anforderungen, Richtlinien und Kriterien der FSP für postgraduale Weiterbildungen berücksichtigt.

MA Ina Blanc
Leitung WB KJP
Fakultät für Psychologie
Universität Basel
Missionsstrasse 62
CH-4055 Basel

Tel. +41 61 207 24 02
ina.blanc@unibas.ch

Christel Dietzsch
Sekretariat Studiengang
Fakultät für Psychologie
Universität Basel
Missionsstrasse 62
CH-4055 Basel

Tel. +41 61 207 24 00
wb-kjp@unibas.ch

Kurse CHF 9'000
Administration CHF 600
Anmeldebestätigung CHF 600 (wird bei erfolgreichem Abschluss zurückerstattet)
Prüfungsgebühren CHF 1'000
Supervision extern ca. CHF 4'000
Gesamtkosten ca. CHF 14'600

Zahlungsmodus: Vor Beginn der Ausbildung werden CHF 600 als Anmeldebestätigung erhoben. Zieht sich der/die Teilnehmer/in zurück, wird der Anmeldebestätigungsbeitrag für die Aufwendungen des DAS KJP zurückbehalten. Der Anmeldebestätigungsbeitrag wird mit den Kurskosten verrechnet und im letzten Zahlungsblock der Ausbildung verrechnet. Die Kurskosten werden den Teilnehmenden halbjährlich im Voraus in Rechnung gestellt. Bei finanziellen Engpässen sind auf Grund eines begründeten Antrages andere Zahlungsmodalitäten möglich.


Herbst- oder Frühjahrsemester
Anmeldeschluss:
1. Juli für Beginn im Herbstsemester & 1. Dezember für Beginn im Frühjahrsemester

Fakultät für Psychologie der Universität Basel

Methodik

  • Die Weiterbildung ist berufsbegleitend und setzt eine Anstellung mit praktisch psychologischer Tätigkeit in einer psychosozialen Institution für Kinder, Jugendliche und/oder Familien voraus.
  • Es werden interaktive Lernformen wie Seminare, Workshops, praktische Übungen und Rollenspiele angeboten. Ein individuelles Literaturstudium ist integraler Bestandteil der Weiterbildung.
  • Fachpersonen für Supervision begleiten die Studierenden und betreuen die Fallstudien.
    Eine bis zwei Fallstudien bilden die Grundlage der Abschlussprüfung. Die Abschlussprüfung findet in Form eines Fachgespräches statt.

Zusammensetzung der Kursgruppen
Die Teilnehmerzahl ist pro Weiterbildungsdurchgang begrenzt (in der Regel 20).

Qualitätssicherung
Das Weiterbildungsprogramm entspricht den Standards des Qualitätsmanagements der FSP. Die Kurse werden evaluiert. Die Ergebnisse der Evaluation gehen in eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Studienganges ein.

Zulassungsbedingungen
Schweizer Universitätsabschluss oder einen von der schweizerischen Psychologieberufskommission anerkannten ausländischen Ausbildungsabschluss in Psychologie (Master; Diplom; Lizentiat). Anstellung von 40% bis 80% in einer Institution der psychosozialen Versorgung für Kinder, Jugendliche und/oder Familien mit praktischer psychologischer Tätigkeit.

Immatrikulation
Es erfolgt eine Immatrikulation an der Universität Basel und die Studierenden erhalten einen Studierendenausweis.

Einzureichende Unterlagen für die Bewerbung
Personalien, Lebenslauf inkl. Kopie Diplome, Angaben zur Arbeitstätigkeit, Empfehlung des Arbeitgebers oder Supervisors, Motivationsschreiben.

mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

Ort

Universität Basel Kollegienhaus, Petersplatz 1, 4051 Basel

Advanced Studies Steinengraben 22, 4051 Basel
nach oben